travel tips pictogram blue - Cycle Croatia

Reisehinweise für die Türkei

Was ist die beste Zeit für einen Besuch in der Türkei?
Die beste Zeit, die Türkei zu besuchen, die Menschenmassen zu vermeiden und das schöne Wetter zu erleben, ist von März bis Mai und von September bis November. Das Wetter wird atemberaubend sein, mit dem Vorteil deutlich weniger Touristen.

Ist die Türkei sicher?
Die Türkei zeichnet sich bislang als ein Land mit vergleichsweise gering ausgeprägter Gewaltkriminalität aus. Die meisten Gebiete in der Türkei gelten als sicher für ausländische Reisende. Von Reisen in das Grenzgebiet der Türkei zu Syrien und Irak, insbesondere nach Cizre, Silopi, Idil, Yüksekova und Nusaybin sowie – generell in die Provinzen Batman, Siirt, Şırnak und Hakkâri wird aber dringend abgeraten. In den genannten Gebieten werden immer wieder „zeitweilige Sicherheitszonen“ eingerichtet und regionale Ausgangssperren verhängt. Sicherheitszonen und Ausgangssperren werden streng kontrolliert, das Betreten der Sicherheitszonen ist strikt verboten. Die türkischen Behörden erteilen aus Sicherheitsgründen auch keine Erlaubnis mehr, den Berg Ararat zu besteigen.

Für alle Reisen in die übrigen Landesteile der Türkei gelten folgende Grundsätze:

  • Seien Sie insbesondere an belebten Orten und bei besonderen Anlässen aufmerksam. Halten Sie sich zur Sicherheitslage laufend informiert.
  • Meiden Sie größere Menschenansammlungen auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen sowie den Aufenthalt nahe Regierungs- und Militäreinrichtungen.
  • Wie auch in anderen Großstädten ist in Istanbul Vorsicht vor Taschendieben angezeigt. Dabei werden die Opfer vielfach von bettelnden Kindern abgelenkt. Vor allem im Stadtteil Beyoğlu wurden vermehrt Betrugsfälle bekannt, in denen Touristen unter einem Vorwand in eine Bar eingeladen und anschließend gezwungen wurden, zur Begleichung der extrem überhöhten Rechnung eine größere Summe Bargeld von einem Geldautomaten abzuheben. Auch kommt es immer wieder zu Passdiebstählen.
  • Das Fotografieren von militärischen Anlagen, und Angehörigen der Sicherheitskräfte oder in militärischen Sicherheitszonen ist verboten.
  • Führen Sie stets ein Ausweisdokument mit sich. Verhalten Sie sich bei Sicherheitskontrollen möglichst kooperativ.

Welche Einreisebestimmungen gelten für die Türkei?
Für die Einreise in die Türkei ist für deutsche und Schweizer Staatsbürger ein gültiger Reisepass oder ein gültiger Personalausweis, für Österreicher zwingend ein gültiger Personalausweis erforderlich. Das Einreisedokument muss mindestens noch sechs Monate gültig sein. Die Visumspflicht für Österreicher wurde im März 2020 aufgehoben. Staatsbürger anderer Länder bitten wir, sich beim zuständigen Konsulat Ihres Landes über die für Sie geltenden Einreise- und Visabestimmungen für die Türkei zu erkundigen. Für die Richtigkeit der hier gemachten Angaben übernimmt Cycle Expeditions Tur. Ltd. Ști keine Haftung. Die aktuellsten Angaben erhalten Sie beim zuständigen Konsulat Ihres Landes.

Welche Impfungen sind für Reisen in die Türkei erforderlich?
Die vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Standardimpfungen für Kinder und Erwachsene (u.a. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), Mumps, Masern, Röteln, Pneumokokken und Influenza) sollten vor der Reise ggf. aufgefrischt werden.

Gesundheitliche Risiken & ärztliche Versorgung
Die häufigste Reiseerkrankung in der Türkei sind Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser. Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Die Türkei ist malariafrei. Selten kommt Tuberkulose, Leishmaniose, Krim-Kongo Hämorrhagisches Fieber und Brucellose vor. Insbesondere in großen Städten kann es durch Luftverschmutzung zu gesundheitlichen Beschwerden kommen.

Die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten in den Großstädten des Landes sowie in den touristischen Regionen sind in den letzten Jahren deutlich besser geworden. Insbesondere die große Anzahl privater Krankenhäuser bieten ein annähernd europäisches Niveau. Die medizinische Versorgung in ländlichen Gebieten ist vielfach mit Westeuropa nicht zu vergleichen und kann technisch, apparativ und hygienisch problematisch sein.

Leitungswasser, Essen und Trinken
Das Leitungswasser ist in den Städten zwar gechlort, es sollte jedoch nicht getrunken werden. Mineralwasser in Flaschen ist überall erhältlich. Wenn eine Wasserquelle mit dem Wort içilmez gekennzeichnet ist, ist es nicht trinkbar; Wasser aus Quellen, die mit içilir oder içme suyu gekennzeichnet sind, können problemlos getrunken werden.

Milch ist pasteurisiert. Man sollte ausschließlich gut durchgegartes Fleisch und Fisch essen. An den Straßenständen ist die übliche Vorsicht geboten; es sollten nur frisch gekochte Speisen verzehrt werden, die idealerweise vor den eigenen Augen zubereitet wurden. Während der Sommermonate können die Temperaturen in der Türkei bis zu 40°C erreichen, so dass man immer eine Wasserflasche dabei haben sollte, um eine Dehydrierung zu vermeiden.

Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel & Teilnahme am Straßenverkehr
Es gibt ein gutes Inlandsflugnetz und gute Straßenverbindungen innerhalb der Türkei. Das Eisenbahnnetz ist hingegen nicht gut ausgebaut. Der türkische Straßenverkehr ist insbesondere in den Städten meist sehr lebhaft und dicht. Die Regeln der Straßenverkehrsordnung werden oft nicht eingehalten. Auseinandersetzungen im Straßenverkehr können bei vermeintlichen oder tatsächlichen Verkehrsverstößen aggressive Reaktionen anderer Autofahrer hervorrufen.

Die Promillegrenze beträgt 0,5, bei Fahren mit Anhänger 0,0. Autofahrten nach Einbruch der Dunkelheit, auch auf größeren Verbindungsstraßen, sind mit erhöhten Gefahren verbunden, gerade auch im Hinblick auf die fehlende Beleuchtung. Unbewachte Parkplätze oder Campingplätze stellen ein Risiko für Reisende dar.

Bei angebotenen Jeep-Safaris entspricht der technische Zustand von Fahrzeugen nicht immer gewohnten Sicherheitsstandards, Reiseveranstalter übernehmen häufiger keine Gewähr. Ungeübte Fahrer sind mit derartigen Fahrzeugtypen und Fahren auf Offroad-Strecken oft überfordert. Grundsätzlich bestimmt bei Taxifahrten der Taxameter den Preis, bei längeren Fahrten ist Handeln durchaus erlaubt. Bei viel Gepäck wird z. T. ein Aufschlag verlangt. Besonders in Istanbul können Taxifahrten schnell und ungewollt zu kostspieligen Stadtrundfahrten werden. Die Hotels können Ihnen eine sichere Informationsquelle für Preise sein.

Respektieren Sie bitte die Kultur Ihres Gastlandes
Die Türkei ist ein muslimisch geprägtes Land. Abseits der touristischen Badestrände empfiehlt es sich, das Verhalten und die Kleidung den lokalen Gepflogenheiten anzupassen. Während des Ramadan gibt es außerhalb der Touristengebiete Einschränkungen und das Essen, Trinken und Rauchen wird nicht geduldet.

Das Fotografieren von militärischen und anderer der Sicherheit dienender Einrichtungen sowie von Grenzanlagen und Angehörigen der Sicherheitskräfte ist nicht erlaubt. Auch an bestimmten Orten wie Friedhöfen, religiösen Stätten oder privaten Anwesen kann das Fotografieren zu negativen Reaktionen bei Bevölkerung und Sicherheitskräften führen.

  • Informieren Sie sich für Reisen im Land über Besonderheiten des Lebens in der Türkei und bereiten Sie sich entsprechend vor.
  • Achten Sie insbesondere beim Besuch religiöser Stätten auf angemessene Kleidung.
  • Seien Sie außerhalb der Touristengebiete während des Ramadan zurückhaltend mit Essen, Trinken und Rauchen in der Öffentlichkeit.
  • Seien Sie mit dem Fotografieren zurückhaltend und vergewissern Sie sich oder fragen Sie um Erlaubnis.

Landeswährung der Türkei
Landeswährung ist die Türkische Lira (TRY). Mit einer internationalen Bankkarte kann an vielen Geldautomaten problemlos Geld abgehoben werden; die hiesigen Banken verlangen jedoch mittlerweile überwiegend eine Gebühr, die nicht von deutschen Banken erstattet wird. Auch Kreditkarten werden als Zahlungsmittel akzeptiert. Teilweise muss man dazu zusätzlich den Reisepass oder Personalausweis vorlegen. Unter Angabe der PIN kann man mit der Kreditkarte außerdem Geld bei Banken oder an entsprechend gekennzeichneten Automaten Bargeld abheben.

Ist in der Türkei Wi-Fi verfügbar?
Schnelles Wi-Fi ist im ganzen Land in Bars, Restaurants, Hotels und einigen öffentlichen Bereichen verfügbar.

Wie viel Trinkgeld ist in der Türkei üblich?
Trinkgeld wird in der Türkei erwartet und begrüßt. 10-15% Trinkgeld auf Ihrer Rechnung in einem Restaurant ist ein akzeptabler Betrag. Für Taxifahrer, Friseure und ähnliche Dienste ist das Aufrunden des Fahrpreises oder der Gebühr eine nette Geste, aber es ist nicht obligatorisch. Reiseleiter sollten auch ein Trinkgeld von ca. 10-15 Euro pro Person und Tag erhalten.